Schlafmedizin HNO München

Behandlungszeiten

Montag 08:00 – 13:00 Uhr
14.30 – 18:00 Uhr
Dienstag 09:00 – 13:00 Uhr
14.30 – 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 13:00 Uhr
14.30 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 14:00 Uhr
Unsere Sprechstunden

Schlafmedizin

Der Schlaf ist ein wichtiges Gut um unsere Gesundheit und unsere Schaffenskraft aufrecht zu erhalten. Unsere 24 Stunden –„Rund um die Uhr“-Gesellschaft lässt dabei immer weniger Platz für einen erholsamen Schlaf. Ein erholsamer Schlaf beflügelt unsere geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und wirkt sich fördernd auf die Erholung bzw. die Regeneration des Menschen aus. Auch Genesungsprozesse und die Abwehr von Infekten werden durch einen gesunden Schlaf positiv beeinflusst.

Eine der häufigsten Schlafstörungen ist das Schnarchen

Das Schnarchen tritt mit einer Prävalenz von 19-37% in der Gesamtbevölkerung auf. Die charakteristischen und häufig sehr störenden Schnarchgeräusche sind meistens inspiratorische Atemgeräusche, die durch Turbulenzen und Vibrationen der Weichteilstrukturen im Bereich der oberen Atemwege verursacht werden.
Mit einer gründlichen HNO-ärztlichen Untersuchung und einer nächtlichen Aufzeichnung des Schlafs (Polygraphie) können häufig schon Ursachen des Schnarchens diagnostiziert bzw. eingegrenzt werden.

Treten beim Schnarchen auch Atemaussetzer (Apnoen) auf, dann spricht man von einem Schlafapnoesyndrom. Beim Schlafapnoesyndrom kommt es zu einem Abfall der Sauerstoffsättigung und zu einem Kohlendioxidanstieg im Blut. Der Sauerstoffabfall und der Kohlendioxidanstieg im Blut initiieren zentralnervöse Aktivierungsreaktionen, die die Tiefschlaf- und REM-Schlafphasen vermindern. Der nächtliche Schlaf ist dadurch nicht mehr erholsam und die Patienten klagen häufig über eine Tagesmüdigkeit sowie über eine Reduktion ihrer körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Folgen eines unbehandelten Schlafapnoesyndroms können Auswirkungen auf verschiedene Organsysteme haben:

  • Herz-Kreislauf-System (z.B. erhöhter Blutdruck, Herzschwäche, Herzinfarkt)
  • Gehirn (z.B. Schlaganfall, Depressionen, Konzentrationsschwierigkeiten)
  • Blut (z.B. krankhafte Vermehrung der roten Blutkörperchen)